Fundmeldungen

Seit Ende 2014 sind 269 Objekte bzw. Objektgruppen (insgesamt 311 Einzelobjekte) nach entsprechender Provenienzrecherche auf ›Lost Art‹ gemeldet worden; diese Objekte sind auch in der BNM-Online-Datenbank recherchierbar:

1) 74 Objekte aus dem Besitz /der Vermögenseinziehung von Hermann Göring (1893‒1946), die entweder von 1961 bis 1994 als ›Überweisungen aus Staatsbesitz‹ an das BNM gelangten oder sich als Leihgabe des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen [BADV; seit 1. Juni 2017 zuständig für die Kunstverwaltung des Bundes: Bundesverwaltungsamt (Bva)] im BNM befinden. 

2) Zwei am 21.11.1938 in München von der Geheimen Staatspolizei ›sichergestellte‹, 1940 vom BNM von der Geheimen Staatspolizei – Staatspolizeileitstelle München erworbene Objekte aus der Porzellansammlu.g von Bruno (1886‒1972) und Antonie Levi (1888‒1957).

3) Ein am 25.11.1938 in München von der Geheimen Staatspolizei ›sichergestelltes‹, 1940 vom BNM von der Geheimen Staatspolizei – Staatspolizeileitstelle München erworbenes, sowie ein am 25.11.1938 in München von der Geheimen Staatspolizei ›sichergestelltes‹, 1955 vom Freistaat Bayern an das BNM überwiesenes Objekt aus der Sammlung von Julius (1864‒1942) und Simoni Davidsohn (1879‒1943).

4) Sechs im Jahr 1942 vom BNM beim ›Münchener Kunstversteigerungshaus Adolf Weinmüller‹ (Kat. 32, 03.–05.12.1942) erworbene, vom ›Sonderbeauftragten beim Reichskommissar für die besetzten Niederlande‹ Kajetan Mühlmann (1898–1958) eingelieferte Objekte mit unbekannter Vorprovenienz.

5) Ein 1994 als ›Überweisung aus Staatsbesitz‹ aus dem Nachlass von Hans Michael Frank (1900‒1946) an das BNM gekommenes Objekt.

6) Acht 1942 aus »nichtarischem Besitz« bzw. »Judenbesitz« vom BNM erworbene Objekte mit bislang unbekannter Vorprovenienz.

7) Ein 1937 beim ›Münchener Kunstversteigerungshaus Adolf Weinmüller‹ (Kat. 12, 02.–04.12.1937) erworbenes Objekt aus dem Besitz von Siegfried Lämmle (1863‒1953).

8) 54 als ›Überweisung aus Staatsbesitz‹ an das BNM gekommene Objekte bzw. Objektgruppen (insgesamt 91 Inventarnummern) von Werken der Metallkunst aus dem Besitz/der Vermögenseinziehung von Hermann Göring (1893‒1946):

9) Ein 1992 als Schenkung aus Privatbesitz an das BNM gekommenes Objekt aus ›Wehrmachtsgut‹ mit Stempel »4050« auf der Leineneinfassung der Rückseite.

10) Ein 1978 durch Übertragung von NSDAP-Vermögen durch die Bezirksfinanzdirektion München an den Freistaat Bayern dem BNM überwiesenes Objekt, das 1945 vom US-amerikanischen Oberst Arny Gere vermutungsweise aus dem ›Führerbau‹ oder aus dem NSDAP-Verwaltungsgebäude am Königsplatz als ›private Mitnahme‹ in die USA verbracht worden war. 1977 vom US-Amerikaner Karl Mayer an den Freistaat Bayern zurückgegeben und am 04.09.1978 von der Bezirksfinanzdirektion München auf den Freistaat Bayern übertragen, nachdem es bereits am 04.08.1978 im BNM inventarisiert worden war:

11) Ein 1994 von den BStGS an das BNM abgegebenes, vor 1954 als unbekannte ›Hinterstellung‹ im Depot Arcisstraße 10 (heute: Katharina-von-Bora-Straße 10) vorgefundenes Objekt mit unbekannter Vorprovenienz.

12) 110 Objekte aus den Zwangsablieferungen von Silber aus ehemals jüdischem Privatbesitz, die 1939/1940 vom Bayerischen Nationalmuseum erworben worden sind.

13) Neun Objekte, die 1961, 1965 und 1966 als ›Überweisungen aus Staatsbesitz‹ aus dem Besitz/der Vermögenseinziehung von Hermann Göring (1893‒1946) an das BNM gekommen sind.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren