Restitutionsprüfverfahren

Sachverhaltsprüfung abgeschlossen

Norica-Handschriften aus der Sammlung Max Süßheim (1876-1933)

Cronica.jpgNürnberger Chronik bis 1623, mit Nachträgen bis 1687, unbekannter Verfasser, 1447 - 1687
©Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

2014 wurde die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns durch die am Stadtarchiv Nürnberg betriebene Provenienzforschung zu dort befindlichen Teilen der Norica-Sammlung des Rechtsantwalts Dr. Max Süßheim (geb. 20. Juli 1876 in Nürnberg; gest. 1. März 1933 ebenda) auf Stücke derselben Provenienz im Staatsarchiv Nürnberg aufmerksam. Auf dem Wege der Erbfolge war diese Sammlung an den Bruder Prof. Dr. Karl Süßheim (geb. 21. Januar 1878 in Nürnberg; gest. 13. Januar 1947 in Istanbul/Türkei) gekommen, der sie im Zuge seiner Emigration in die Türkei 1941 verkauften musste. Der verfolgungsbedingte Entzug ist unstrittig belegt. Mit der Verwertung der zunächst beschlagnahmten und im Hauptzollamt  München-Schwanthalerstraße eingelagerten Objekte war der Münchener Rechtsanwalt Dr. Robert Linder betraut. Über diesen erwarb die bayerische Archivverwaltung 42 Werke, von denen 41 dem Staatsarchiv Nürnberg überwiesen und eines (Meisterbuch der Sattler in Nürnberg, 1494-1700) unmittelbar an das Stadtarchiv Nürnberg weiterverkauft wurden.

 

Cronica2.jpgProvenienz: - 1933 Max Süßheim, Nürnberg – 1933-16.01.1941 Karl Süßheim – seit 16.01.1941 Staatsarchiv Nürnberg.
©Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

In dem von den Erben Süßheims nach 1945 angestrengten Wiedergutmachungsverfahren wurden zwar Teile des ursprünglichen Besitzes in Form von Schadensersatzzahlungen restituiert, aus den einschlägigen Akten geht aber nicht hervor, dass dabei auch die Norica-Sammlung berücksichtigt worden wäre. In enger Abstimmung mit der ebenfalls betroffenen Bayerischen Staatsbibliothek und dem Stadtarchiv Nürnberg ist die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns an die Erben Süßheims herangetreten und hat eine Restitution der 1941 entzogenen Manuskripte und Druckwerke angeboten. Von Seiten der Erben wird eine Zusammenführung sämtlicher Bestandteile der Sammlung Süßheim als Depot im Stadtarchiv Nürnberg in Aussicht genommen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung